Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Logo MINT-Korrespondenzzirkel auf Foto

Dokumente

Schlussbericht zum Modellvorhaben "MINT-Korrespondenzzirkel"
01FP1727_Schlussbericht.pdf (635,5 KB)  vom 09.08.2022

Kontakt

Lisa Stoye

Telefon: +49 (0) 345 55-21424
Telefax: +49 (0) 345 55-29921424

Raum U15
Universitätsplatz 9 (Melanchthonianum)
06108 Halle (Saale)

Weiteres

Login für Redakteure

Projektförderung und Wissenstransfer

Transferangebote

Eine übergeordnete Absicht des Projektvorhabens ist es, Konzeption und Umsetzung des MINT-Korrespondenzzirkels übertragbar zu machen, um auch anderen Hochschulen und Universitäten eine Nutzung des Modellprojekts der Korrespondenzzirkel zu ermöglichen.

Im Zuge dessen organisieren wir u.a. jährliche Transfer-Workshops, zu denen alle Interessent*innen herzlich eingeladen sind, die mehr zum Ablauf des Korrespondenzzirkels, der Organisation und den Herausforderungen eines solchen Angebots erfahren möchten. Wenn Sie Interesse an einem entsprechenden Workshop haben, dann kommen Sie auf uns zu. Gerne organisieren wir individuelle Workshops auch bei Ihnen vor Ort.

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!

2019 - 2021: Bundesministerium für Bildung und Forschung

Der digitale MINT-Korrespondenzzirkel wurde im Januar 2019 ins Leben gerufen. Bis einschließlich Dezember 2021 war dieser Teil der BMBF-Fördermaßnahme „Strategien zur Durchsetzung von Chancengleichheit für Frauen in Forschung und Bildung" im Förderbereich „Erfolg mit MINT - Neue Chancen für Frauen".

Ziel des Modellprojekts war die Etablierung eines Angebots für Schülerinnen ab Klasse 10, welches das Interesse der Teilnehmerinnen am Fachbereich MINT weckt und festigt, um somit die spätere Entscheidung für einen MINT-Studiengang nachhaltig positiv zu beinflussen.

Ausschlaggebend für die Projektidee war der auffallende Unterschied der hohen Anzahl weiblicher Studierender in den Studiengängen der Agrar- und Ernährungswissenschaften im Vergleich zur geringen Anzahl in den reinen MINT-Fächern, wie Physik, Chemie oder Informatik. Grundannahme dafür war insbesondere der stärker empfundene Bezug zu lebenspraktischen Themen in den Agrar- und Ernährungswissenschaften. Folglich wurden die Fragen des Korrespondenzzirkels an den interdisziplinären Schwerpunkten der Agrar- und Ernährungswissenschaften ausgerichtet, um so interessierte Schülerinnen anzusprechen.

Alle Details zur Umsetzung und Evaluation des Projekts finden Sie in unserer Broschüre. Reinschauen lohnt sich! Alternativ können Sie auch unseren Schlussbericht einsehen. Diesen finden Sie rechts auf der Seite unter "Dokumente".

2022: Europäische Union und Land Sachsen-Anhalt

Seit Januar 2022 ist der MINT-Zirkel Teil des FEM POWER-Projektes an der MLU. Dieses soll auf gleiche Chancen für alle Geschlechter in Wissenschaft und Forschung hinwirken.

Der Zirkel steht weiterhin bundesweit zur Verfügung und wird webbasiert realisiert. Wie auch bereits in der ersten Projektphase werden für die Teilnehmenden im Rahmen des vielschichtigen, interdisziplinären Angebots auch zukünftig neue weibliche Rollenvorbilder geschaffen bzw. sichtbar gemacht. Ein weiteres Ziel der Maßnahme bleibt der Aufbruch der Stereotypisierung von Berufen und Studiengängen. Mit der Förderung des persönlichen Austausches der Teilnehmenden untereinander (u.a. im Zuge von Vor-Ort-Veranstaltungen) möchten wir außerdem ein Gemeinschaftsgefühl erzeugen, welches die emotionale Bindung an das Thema MINT zusätzlich fördert.

Logoleiste Sachsen-Anhalt und ESF

Logoleiste Sachsen-Anhalt und ESF

Zum Seitenanfang